Aug 9, 2012 - Allgemein    5 Kommentare

Wohin Christus dich ruft

Wohin Christus dich ruft

Bereits vor einigen Tagen habe ich in einem Blog-Artikel „Nicht wie alle anderen“ über den Vers Phil 2,21 einige Gedanken verfasst. „Zufälligerweise“ wurde ich gestern (unbeabsichtigt) erneut mit derselben Bibelpassage konfrontiert. Erklärende Worte des Reformators Johannes Calvin gaben der Passage noch eine ganz andere Sicht und Erläuterung. Lass dir Zeit beim Lesen und vergewissere dich, dass du jeden Satz wirklich verstanden hast. Mich hat es umgehauen.

Die Rücksicht auf uns selbst darf der Sorge für Christi Ehre weder vorangehen, noch ihr gleichkommen. Wohin Christus dich ruft, dorthin mußt du eilends gehen und alles andere stehen lassen. So mußt du deine Berufung auffassen, daß du alle deine Gedanken von allem abwendest, was dich abziehen könnte. Vielleicht könntest du anderswo üppiger leben: aber Gott hat dich an diese Gemeinde gestellt, die dich nur kümmerlich ernährt. Anderswo würdest du mehr Ehre haben; aber diesen Platz hat Gott dir angewiesen, damit du dort ein demütiges Leben führest. Anderswo ist ein gesundes Klima oder ein anmutige Gegend: aber hier ist deine Stelle, für welche du bestimmt bist. Du möchtest vielleicht mit einer lenksameren Gemeinde zu schaffen haben; in der deinigen stößt dich manches undankbare, schwer zu zähmende, hochfahrende Wesen; du kannst dich durchaus in Sinn und Sitten des Volkes nicht fügen: aber du mußt gegen dich selbst ankämpfen und gewissermaßen mit Gewalt gegen deine Wünsche angehen, um das Arbeitsfeld, das dir zugewiesen ist, treu zu bebauen; denn du bist nicht frei oder dein eigener Herr. Letztendlich, du mußt dich selbst vergessen, wenn du Gott dienen willst. (Johannes Calvin)

Du musst kein Pastor oder Pfarrer sein, um diese Worte auch auf dein Leben übertragen zu können. Stell dir einmal die Fragen: Wo hat Gott mich hingestellt? Welchen Platz hat er mir zugewiesen? Denn: „Wohin Christus dich ruft, dorthin mußt du eilends gehen und alles andere stehen lassen.“ Mich haben diese Worte sehr inspiriert und wieder neu zum Nachdenken gebracht. Vielleicht ja auch dich?! Dass wir uns auf dem Weg Gottes Plan zu erfüllen keine Sorgen machen brauchen, sagt uns Petrus bereits zu, indem er schreibt:

1Petr 5,7) Werft alle eure Sorge auf ihn, denn er kümmert sich um euch.

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: Kendall Conner

Ähnliche Artikel:

5 Kommentare

  • Eine weiterführende Bibelstelle ist John 10,12-13.

  • Das sind in der Tat wahre Worte, und ein Thema über das ich zuletzt nachdenke. Danke für das Zitat! LG René (TimotheusMag sei Dank auf dieses Blog gestossen.)

    • Es freut mich, dass du über meine Freunde vom Timotheus Magazin auf diese Seite gestoßen bist. Gott segne dich und bewahre dich! LG, wju

  • Hi Waldemar,
    Über Deinen Hinweis auf Joh. 10, 12-13 habe ich echt mehrmals lesen müssen um den Zusammenhang zu verstehen.

    • War die Passage denn aus deiner Sicht einleuchtend und weiterführend, Michael? Würde mich mal interessieren. 🙂
      Sei gegrüßt.