Jun 22, 2013 - Allgemein    Kommentare deaktiviert für Wenn Gott den Hammer schwingt

Wenn Gott den Hammer schwingt

Haus

An einer Stelle im Neuen Testament wird uns geschildert, dass Jesus den Menschen um sich herum folgende Worte sagte:

Lk 14,28) Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht vorher hin und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur Ausführung habe?

Jesus erachtet es als völlig logisch und verantwortungsvoll ordentlich zu kalkulieren, wenn man eine große Baumaßnahme plant. Dass er an dieser Stelle nicht einfach über die Voraussetzungen einer Gebäudeerrichtung debattieren möchte, wird vermutlich vielen von uns klar sein. Jesus Christus zieht in diesem Kontext einen Vergleich, um eine größere Wahrheit verständlich zu machen: „Denk genau darüber nach, was es für dich bedeutet ein Leben mit Gott zu leben! Welche Kosten kommen auf dich zu, wenn dieses Bauprojekt in deinem Leben beginnt?“ Das folgende Zitat erklärt sehr anschaulich, was geschieht, wenn Gott damit beginnt in unserem Leben den „Hammer zu schwingen“:

Stellen wir uns vor, wir seien ein lebendiges Haus. Gott kommt in dieses Haus, um es umzubauen. Zunächst begreifen wir wohl noch sein Tun. Er bringt die Abzugsrohre in Ordnung und bessert die Schäden auf dem Dach aus usw. Da wir wussten, dass diese Reparaturen fällig waren, waren wir nicht überrascht. Aber auf einmal fängt er an, im Haus auf eine Weise herumzuklopfen, die höchst schmerzhaft ist und zudem noch völlig sinnlos scheint. Was hat er bloß vor? Er baut ein völlig anderes Haus als das, das uns vorschwebte, fügt hier einen neuen Flügel an, legt dort einen besonderen Fußboden, zieht Türme hoch und legt Innenhöfe an. Wir hatten geglaubt, es würde ein braves, kleines Häuschen aus uns gemacht. Er aber errichtet einen Palast. Er beabsichtigt, selber darin einzuziehen und dort zu leben.

—C. S. Lewis
aus „Christentum schlechthin“

Ich weiß ja nicht, was dir durch den Kopf gegangen ist, als du den Titel dieses Artikels gelesen hast. Doch eines wird dir nun sicherlich klar sein. Wenn Gott in deinem Leben den „Hammer schwingt“, dann startet er gerade eine Umbaumaßnahmen, die aus seiner Sicht extrem notwendig ist. Es geht bei Weitem nicht um Zerbruch, sondern um Wiederherstellung und Neuerrichtung. Gott ist gut und er sorgt persönlich dafür, dass du ihm immer ähnlicher wirst. Dein Leben soll ein Palast für ihn werden. Nicht umsonst heißt es in der Bibel:

1Kor 6,19) Wisst ihr denn nicht, dass euer Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott bekommen habt? Ist euch nicht klar, dass ihr euch nicht selbst gehört?

Sicherlich möchte jeder von uns ein schöner und attraktiver Palast oder Tempel sein (um im Bild zu bleiben). Doch nur wenige sind bereit die dafür anstehenden Kosten aufzubringen. Das obere Zitat beschreibt sehr eindrücklich, dass Gott sich nicht scheut die Umbaumaßnahmen vorzunehmen. Sieh, was Jesus in dieser Passage außerdem zu sagen hat:

Lk 14,27) Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachkommt, kann nicht mein Jünger sein.

Jesus steht nicht bloß da und sagt seinen Mitmenschen im überheblichen Ton: „Los, berechne die Kosten! Auf, trag dein Kreuz!“ Nein, er lässt Taten folgen. Er selbst trägt sein Kreuz, ja, er lässt sich kreuzigen. Er gibt sich aus purer Liebe völlig hin. Er zeichnet den Weg für uns vor. Du musst nicht großartig herumsuchen. Der Weg ist vorgezeichnet. Mein Herr und Gott ist vorangegangen. Jesus hat die Kosten berechnet. Jesus hat das Kreuz getragen.

Also, du lebendiges Haus … kalkulierst du noch oder schwingt Gott bereits den Hammer in deinem Leben?

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: Hunter McGee

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.