Sep 12, 2016 - Impulse    Kommentare deaktiviert für Pluralismus ohne Einheit

Pluralismus ohne Einheit

Heute vor 15 Jahren war ein Ereignis, das vielen Menschen meiner Generation ein ganzes Weltbild zum Einsturz gebracht hat. Ich bin mit dem Denken aufgewachsen, dass Schönheit nichts mit Einheit, sondern mit Vielfalt ohne Einheit zu tun hat. Pluralismus ohne Einheit. Wenn nur alle genug tolerant sind, dann wird das klappen, dann braucht man keine gemeinsame Grundlage.
Die Sprache, so haben wir gedacht, dient nur dazu, um Macht zu bekommen und zu behalten, deshalb muss sie mit neuen Inhalten gefüllt werden, die alle friedlich macht. Und dann kam der 11. September und hat das ganze Denken zum Einsturz gebracht. Wir jungen Postmodernisten mussten uns auf die Suche machen, was Wahrheit wirklich ist. Viele meiner Generation haben auf ihre Fragen keine Antworten bekommen. In dieser Zeit war dieses Denken gerade in vielen Gemeinden und Kirchen angekommen. Man wurde vertröstet, dass es keine allgemeinen Antworten auf diese Frage gibt. Wahrheit sei relativ.
Heute sind wir 15 Jahre später und können zurückschauen. Wir sehen eine Generation von Menschen, die enttäuscht sind und sich aus den Gemeinden und dem öffentlichen Leben zurückgezogen haben. Diejenigen, welche bereit waren, Antworten zu geben, waren Atheisten. Sie hatten die Antwort bereit, dass ohne allen Glauben alles viel besser wäre. Wir sehen seit ein paar Jahren, wie sich dieser Gedanke immer weiter ausbreitet, gerade auch angesichts all der terroristischen Anschläge, die es auch in unserer Nähe immer mehr gibt. Das macht vielen Menschen Angst. Als Christen haben wir Gott sei Dank eine bessere Antwort bereit.

– Jonas Erne

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.