Sep 21, 2016 - Impulse    Kommentare deaktiviert für Jesus ist total realistisch

Jesus ist total realistisch

Seht nun, dass der Sohn Gottes, als Er sich entschied für die Menschen zu sterben, sie als Gottlose betrachtete, die durch ihre bösen Werke weit entfernt von Gott waren. Während Er mit Seinen Augen auf unsere Rasse schaute, sagte Er nicht: ‚Hier und da sehe ich noble Menschen, die rein, ehrlich, wahrheitssuchend, prachtvoll, selbstlos und gerecht sind; und deswegen, aufgrund dieser erstklassigen Menschen, werde ich für die gefallene Rasse sterben’. Nein, sondern Er, dessen Gericht unfehlbar ist, schaute sie alle an und gab folgendes Urteil: ‚sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer’ (Röm 3:12). Sie mit dieser Einschätzung bewertend, und keiner besseren, starb Christus für sie. Jesus betrachtete uns so, wie wir wirklich waren und nicht wie [wir uns selbst] sehen würden in den Phantasien unseres Stolzes. Er sah, dass wir ohne Gott, Feinde unseres eigenen Schöpfers, tot in Übertretungen und Sünden, schlecht und auf Verderben aus waren. Und selbst in unserem gelegentlichen Schreien nach Gutem hielten wir danach Ausschau mit blindem Urteilsvermögen und voreingenommenem Herzen, so dass wir bitter für süß hielten und süß für bitter. Er sah, dass in uns nichts Gutes war, sondern alles Mögliche an Bösem, so dass wir verloren waren – ganz und gar hilflos und hoffnungslos von Ihm getrennt. Und dennoch starb Er für uns, als Er uns in diesem unbeholfenen und gottlosen Zustand sah.

– C.H. Spurgeon
in Sermon 1191: For whom did Christ die?

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.