Sep 21, 2012 - Allgemein    12 Kommentare

Ist die Bibel glaubwürdig und historisch zuverlässig oder doch eine Fälschung?

Strand, Schriftzug glaub-würdig

Fragen, die sich immer wieder stellen. Verständlich! Vor allem, wenn man sich den Anspruch, mit dem die Bibel auftritt, anschaut. Sie prägte ganze Generationen und veränderte diese Erde nachhaltiger als vermutlich alle anderen verfassten Dokumente. Spätestens mit dem Neuen Testament wurden etliche Nationen auch außerhalb Israels beeinflusst.

Wenn wir uns die Frage stellen, ob die Inhalte des Neuen Testaments tatsächlich in unser Leben sprechen dürfen, also Autorität für uns haben, dann stellt sich früher oder später die Frage: Wurden die Originaldokumente der neutestamentlichen Schriften uns zuverlässig und glaubwürdig überliefert? Denn: Nur wenn die Texte zuverlässig sind, ist auch der biblischen Botschaft zu vertrauen! Und da wir heute keine Originalquellen besitzen, sind für eine historische Zuverlässigkeit u. a. folgende Fragen zu stellen:

  • Wie alt sind die Kopien?
  • Wie viel Zeit liegen zwischen der Abfassung der Originale und der Kopien, die heute noch existieren?
  • Wie viele Kopien wurden gefunden?

Hierzu werden nun drei als zuverlässig überliefert geltende historische Werke mit dem Neuen Testament verglichen (das Bild anklicken, um es zu vergrößern):

Historizität des Neuen Testaments

Die Tabelle wurde dem Heft „Christsein entdecken“ des 3L-Verlags entnommen.

Dieses Thema werde ich hier nicht erschöpfend behandeln können. Dennoch möchte ich den fragenden Lesern  eine Möglichkeit geben, sich den Fakten stellen zu können und mit einen Fingerzeig zu verdeutlichen, auf welchem Fundament das Christentum baut. Die Zeitspanne zwischen der Abfassung der Originale des Neuen Testaments und der ältesten erhaltenen Kopie ist vergleichsweise kurz. Es handelt sich nicht um beliebig aufgeschriebene Mythen, sondern um ein zuverlässig überliefertes historisches Werk.

Ps 119,105) Dein Wort ist eine Leuchte vor meinem Fuß und ein Licht auf meinem Weg.

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: Joe Cavazos

Ähnliche Artikel:

12 Kommentare

  • […] Ist die Bibel glaubwürdig und historisch zuverlässig oder doch eine Fälschung? […]

  • Was für eine schöne und aussagekräftige Tabelle! Bitte gelegentlich mehr davon…

  • Vielen Dank, Waldemar – hervorragende Tabelle – und sehr guter Blog insgesamt. Weiter so! Bin gespannt auf weitere Artikel. Gottes Segen Dir.

  • Es wäre schön, etwas vergleichbares auch für das alte Testament zu bekommen 🙂

  • Super Artikel und Blog! Freu mich schon auf mehr von dir!

  • Mir fällt gerade noch eine mögliche Gegenprobe zu der Tabelle ein: Man sollte mal prüfen, wie die Überlieferungslage bei Texten aussieht, die in etwa zur selben Zeit wie das Neue Testament entstanden sind, also zum Beispiel Texte von Seneca oder so oder Flavius Josephus…..

  • Schöner Blog – schon allein optisch sehr ansprechend – Gottes Segen dafür! Bin durch Ron und Jonas darauf aufmerksam geworden.
    Und ein wichtiges Thema, das mich auch gerade intensiv beschäftigt, da ich mich zur Zeit notgedrungen in landeskirchlichen Kreisen bewegen muss.
    Kann übrigens in der Auseinandersetzung mit der Historischen Kritik (HKM) u.a. – falls du sie noch nicht kennst – wärmstens Eta Linnemann und Wolfgang Nestvogel empfehlen.

  • Mir ist nicht klar, was du damit sagen willst.
    Das Alter und Anzahl der „Kopien“ bestätigt die Glaubwürdigkeit des Inhalts?

    Zu der Tabelle: Unter „Datum der ältesten erhaltenen Kopien“ (sollte es hier nicht „vollständig erhalten“ heißen?)

    350 n.Ch. – ist damit Codex Sinaiticus gemeint?

    • Lieber Kurt,

      leider gibt meine Quelltabelle keine Angaben an, um welches älteste Manuskript es sich hierbei handeln soll. Ich gehe aber davon aus, dass es sich hierbei um den Codex Sinaiticus. Zumindest fällt mir spontan keine Handschrift ein, die plausibler erscheinen würde.

      Zur Glaubwürdigkeit antworte ich weiter unten.

  • Eta Linnemann finde ich persönlich etwas zu wenig konstruktiv – etwas besser nähert man sich der Materie durch diese Publikation hier: http://agorax.de/ichthys.html

  • Ist die Zuverlässigkeit der Bibel nicht allein durch die Wirkung der Botschaft zu begründen? Solche Tabellen könnte man doch sicherlich auch für das Buch Mormon oder den Koran anführen, oder nicht? Sind sie Original oder Fälschung? Das macht sie noch lange nicht glaubwürdiger oder weniger glaubwürdig als andere „heilige“ Schriften.
    Solche Tabellen sagen doch nur etwas über die Qualität der Überlieferung und nicht über den Wahrheitsgehalt oder die Entstehungsgeschichte der einzelnen Texte aus aus.

    • Mir geht es in diesem Post erst einmal (wie im Artikel erwähnt) darum, ob die Bibel zuverlässig und glaubwürdig überliefert wurde. Was soll mein (wirklich kurzer und bescheidener) Artikel nun bezwecken? Im letzten Absatz schrieb ich: „Es handelt sich nicht um beliebig aufgeschriebene Mythen, sondern um ein zuverlässig überliefertes historisches Werk.“

      In aller Kürze möchte ich also darlegen, dass man der Bibel nicht pauschal ausweichen kann.
      Die Wirkung der Bibel und ihre damit einhergehende Autorität bzw. Inspiration (also: ihren göttlichen Ursprung) steht auf einem anderen Blatt und kann selbstverständlich nicht mit der obigen Tabelle dargelegt werden. Das folgt in einem anderen Artikel. 🙂

      Vielen Dank für alles nachhaken und nachfragen!