Jul 26, 2017 - Impulse    Kommentare deaktiviert für Familie über alles?

Familie über alles?

Eines Tages machte sich die Familie Jesu auf den Weg und reiste Jesus 50 Kilometer hinterher. Aber nicht, um ihn in seinem Predigen und Wirken zu unterstützen. Ganz im Gegenteil. Sie waren davon überzeugt, dass er „von Sinnen“ sei, sodass sie versuchen wollten, Jesus von seinem wichtigen Dienst abzuhalten. Als Jesus zu Ohren kam, dass sowohl seine Mutter als auch seine Geschwister ihn suchen entgegnete er:

„Wer sind meine Mutter und meine Brüder? Und er blickte umher auf die um ihn im Kreise Sitzenden und spricht: Siehe, meine Mutter und meine Brüder! Wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.“ (Mk 3,33-35)

Diese Antwort von Jesus war zu damaligen Zeiten eine ganz schön harte Nummer. Die Familie galt in der jüdischen Gesellschaft als unantastbar wertvoll. Und das aus gutem Grund! Denn Gott hat nicht nur in den Zehn Geboten den Stellenwert der Familie gestärkt und herausgestellt. Auch das Neue Testament geht wie selbstverständlich davon aus, dass Kinder ihre Eltern respektieren und Glaubensvorbilder sich fürsorglich und liebevoll um ihre Familien kümmern. Jesus hatte ganz sicher nicht im Sinn, dass Christen ihre Familien vernachlässigen, ignorieren oder aufgeben sollen, um Gott mit ihrem Leben dienen zu können. Ein Familienleben steht für Jesus nicht im Gegensatz zum Willen Gottes. Worauf Jesus hinaus möchte, ist, dass selbst unsere Familien im Vergleich zu Gott eine untergeordnete Rolle spielen. Gottes Wille soll sich in jedem Bereich unseres Lebens auswirken und entfalten. Jesus Christus lässt es nicht zu, dass seine eigene Mutter und seine Geschwister ihm vom Willen Gottes abhalten. Die Königsherrschaft Gottes ist nicht nur einzigartig wohltuend, sondern auch kompromisslos und wir tun gut daran, nichts und niemanden auf diesen Thron zu setzen. Noch nicht einmal unsere Familienmitglieder.

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.