Okt 30, 2012 - Allgemein    Kommentare deaktiviert für Die Umkehr des Denkens — eine Rezension

Die Umkehr des Denkens — eine Rezension

Timotheus Magazin #9Seit einigen Tagen ist nun die aktuelle Herbstausgabe des Timotheus Magazins endlich in unseren Briefkästen angekommen.

Und wie bereits zur letzten Ausgabe, möchte auch diesmal eine Rezension verfassen. Denn ich muss wirklich sagen: Das Magazin lohnt sich wirklich. Ich habe wiederholt feststellen müssen, dass ich einfach gerne das Magazin in der Hand halte, weil die Haptik wirklich total angenehm ist. Gleiches gilt für die Optik.

Bei diesem Magazin reichen sich tatsächlich Haptik und Optik freundschaftlich die Hand! Das Cover gefällt mir persönlich von der Farbumgebung sehr gut, besser als bei der letzten Ausgabe. Dass jeder Artikel in diesem Magazin sein eigenes Piktogramm erhält, ist meiner Meinung nach absoluter Luxus. Hieran merkt man u. a. die Liebe zum Detail des Gestalters. Sowohl Schriftwahl, Fotos, als auch Farbgebung entsprechen dem überzeugenden voth’schen Stil. 🙂

Inhaltlich beschäftigt sich die Herbstausgabe mit dem Thema der Buße. Wer meint, dass dies ein verstaubtes Thema der Urururgroßeltern sei, oder am besten in die Zeit des Mittelalters zu verorten sei, wird freudig überrascht sein wie lebensnah und konkret Buße heute sein kann.

Das Heft beginnt auf großzügigen vier Seiten mit gewichtigen Zitaten großer Prediger. Spätestens, wenn man beim Editorial angekommen ist (kostenlos online lesen), weiß man, worum es jetzt gehen wird. Jesus selber wird zitiert mit den Worten:

Mt 3,2) Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!

Das ist mehr als eine klare Ansage von Jesus. Grund genug sich dem Thema einmal ausführlich zu widmen. Folgende fünf Artikel werden in dem Magazin behandelt:

  1. Das Wesen wahrer BußeKurt Vetterli
  2. Ein Mann der BußeSascha Baer
  3. Luther und die Buße – Simon Schuster
  4. Das Wunder leidenschaftlicher BußeWaldemar Justus
  5. Buße nach dem Willen Gottes – Waldemar Dirksen

Den Anfang macht ein eher sachlicher Artikel über das Wesen wahrer Buße. Dieser Einstieg ist äußerst wichtig, weil an dieser Stelle Begriffserläuterungen aufgeführt werden und über biblische Auswirkungen echter Buße informiert wird. Ich glaube, dass schon an dieser Stelle eine Menge Stoff geboten wird, der für den ein oder anderen Leser sicherlich neu sein wird. Und das ist auch gut so! Wir wollen ja schließlich nicht ständig Dinge lesen oder hören, die wir schon längst wissen und einfach auf der Stelle treten.

Buße beinhaltet nicht nur die neue Einstellung oder innere Haltung gegenüber Gott, die Liebe zu Gott und die Betrübnis und den Hass gegen die Sünde, sondern auch eine neu geschenkte Kraft, den Weg der Sünde zu verlassen und Gottes Willen zu folgen.

— Kurt Vetterli

Der darauffolgende Artikel beschäftigt sich mit dem alttestamentlich König Josia. Ausführlich wird beschrieben, inwiefern Josia uns als Glaubensvorbild auch im Hinblick auf seine persönliche Buße dienen kann. Sehr praktisch werden sieben Aspekte seiner Umkehr beleuchtet. Immer wieder wird der jeweilige Aspekt ordentlich beleuchtet, konkret dargestellt und neutestamentlich angewandt. Das hat mir gut gefallen. Ich hätte mir zu Beginn noch einen kurzen Hinweis gewünscht, der den Leser darauf hinweist, wo die gesamte Geschichte Josias genau in der Bibel zu finden ist. Einfach für einen besseren Überblick.

König Josias Hoffnung beruht nicht auf seiner Gerechtigkeit, sondern auf der Gnade und dem Erlösungswerk Gottes, welches schlussendlich durch Christus in Erfüllung gehen würde.

— Sascha Baer

In einem nächsten Artikel werden uns Einblicke in die Person Martin Luthers gewährt. Zu Beginn gibt es eine gute geschichtliche Orientierung, um die Spitzenaussagen dieses Artikels überhaupt fassen zu können. Mir gefällt sehr, dass Luthers Kampf mit der Sünde und sein Bemühen um ein richtiges Verstehen der Buße sehr authentisch beschrieben werden. Nahezu auf dramatische Art und Weise konnte ich mich in Luthers Gefühlswelt stückweise hineinversetzen. Schön ist, dass die neugewonnenen Erkenntnisse auch persönlich und anwendungsorientiert übertragen werden.

Unter Buße ist keine Aneinanderreihung von Reuegefühl, Beichte und guten Werken zu verstehen, damit man einen Ausgleich für seine Sünden und Befreiung aus dem Fegefeuer (wie es fälschlicher Weise gelehrt wurde) schaffen kann. Nicht die Angst vor Verdammnis oder Fegefeuer und auch nicht der Wunsch, vor Gott gut da zustehen, sind die richtigen Motive für Buße. Buße soll aus Liebe zu Gott geschehen. Der Wunsch, sich von der Sünde abzukehren und sich auf Gott auszurichten, kommt daher, dass Gott uns liebt und seinen Sohn Jesus Christus für uns gegeben hat.

— Simon Schuster

Auch mir wurde die Ehre zuteil in der aktuellen Ausgabe einen Beitrag zu verfassen. Meine eigene Arbeit werde ich selbstverständlich an dieser Stelle nicht rezensieren. Nur eine Sache möchte ich erwähnen. Als ich den Artikel schrieb, berührten mich persönlich das Gebet und die Buße des Propheten Daniels so sehr, dass der Heilige Geist mich in der Nacht nach der Fertigstellung des Artikels von Schuld überführte und Buße schenkte. Mein Gebet ist, dass auch du bewegt wirst, näher an Gottes Herz zu wachsen. Möge das gesamte Heft dazu beitragen.

Daniel teilte Gottes Schmerz und erhielt dadurch ein weiches Herz für die Botschaften Gottes.

— Waldemar Justus

In dem letzten und relativ kurz gehaltenen Artikel kommen schließlich abschließend sehr starke Wahrheiten zutage. Messerscharf wird v. a. der Bußpsalm 38 hierzu beleuchtet. Diese Wahrheiten gilt es erst einmal zu verdauen. Hier und da wäre mir noch eine persönlichere Note lieb gewesen. Es ist schön Artikel in deutscher Sprache zu lesen, die mutig und treu biblische Wahrheiten in unser Land raus rufen.

Meist zieht eine Sünde viele andere nach sich und so wird das Wälzen im Schlamm der Sünde ungewollt zum Alltagstrott.

— Waldemar Dirksen

Timotheus Magazin, #9 BußeNach den Artikeln werden zwei Reviews vorgestellt. Zum einen das puritanische Werk „Die Lehre der Buße“ von Thomas Watson und zum andern die BasisBibel NT+PS. Beide Reviews machen Lust auf die jeweils vorgestellte Literatur. Ich stelle mir nur die Frage, wo die genauen Bestellinformationen abgeblieben sind?

Außerdem wurde nun eine neue Rubrik eingerichtet: Brief an Timotheus. Ich bin gespannt, was es hier in Zukunft zu lesen gibt. Ich würde mir wünschen, dass die Lesergemeinschaft konstruktiv und selbstkritisch zusammenwächst.

Abschließend werden wie gewohnt Buchneuheiten des betanien Verlags vorgestellt. Das Apostelgeschichte-Paket von Martyn Lloyd-Jones möchte ich an dieser Stelle ebenfalls bewerben. Ein unglaubliches Schnäppchen!

Ich hoffe, dass ich dich ein klein wenig auf den Geschmack gebracht habe. Ich denke, dass es sich für dich wirklich lohnt, ein günstiges, frisches und inhaltsstarkes Magazin zu bestellen. Mein Gebet ist, dass durch diese Beiträge deine Gottesbeziehung gestärkt wird. Probiere es doch einfach einmal aus!

Weiterführende Links

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: Timotheus Magazin / Peter Voth

Ähnliche Artikel:

Comments are closed.