Aug 24, 2017 - Impulse    1 Kommentar

Die Taufe ist …

Johannes Traichel veröffentlicht auf seinem Blog eine tolle Übersicht zum Thema Taufe im Neuen Testament. In fünf Punkten beschreibt er, was die Taufe ist und was sie auch nicht ist.

  1. Die christliche Taufe steht in Verbindung mit der Johannestaufe. So rief Johannes zur Umkehr auf und die ihre Sünden bekannten wurden im Jordan getauft (Mk 1, 5).
  2. Die Taufe ist als eine Immersionstaufe, also durch ein Untertauchen, durchzuführen. Eine Aspersionstaufe, also ein taufen mittels Besprengens, ist auch anzuerkennen, wenn auch nicht als die ursprüngliche Form der Taufe. Eine erneute Taufe ist in diesem Fall nicht notwendig.
  3. Die Taufe und der Glauben sind in ihrer Art und Wirkung zu unterscheiden und zu trennen. Dennoch gehören Glauben und Taufe untrennbar zusammen. So ist allein der Glauben für das Heil des Menschen notwendig (Röm 3, 21ff). Doch verlangt der Glauben nach der, ihm folgenden Taufe. Die Taufe wiederrum ist ohne den Glauben des Menschen nicht möglich.
  4. Der Zeitpunkt der Taufe ist nach der Bekehrung anzusetzen und ist dennoch nicht von diesem Prozess/Ereignis zu trennen.
  5. Da der Glaubende nach seiner Bekehrung getauft wurde, bestand die erste Gemeinde nur aus getauften Christen (Apg 2,41 u.a.). Wie bereits erwähnt, ist es der Bibel fremd, wenn ein Glaubender nicht getauft wird. Eine Gemeindezugehörigkeit von Ungetauften scheint, dem biblischen Schriftbefund entsprechend, nicht vorgesehen zu sein. Somit kann hieraus geschlossen werden, dass eine Mitgliedschaft ungetaufter Gläubiger in heutigen Gemeinden, nicht mit der Praxis der ersten christlichen Gemeinden übereistimmt. Die Frage nach einer Gemeindemitgliedschaft von Ungetauften, hängt des Weiteren mit der Frage ihrer Einfügung in den Leib Christi zusammen. Wird der Gläubige durch die Taufe in den Leib Christi eingefügt, oder geschieht dies durch seine Wiedergeburt? Die paulinische Aussage in 1 Korinther 12, 12 (καὶ γὰρ ἐν ἑνὶ πνεύματι ἡμεῖς πάντες εἰς ἓν σῶμα ἐβαπτίσθημεν) ist hierfür entscheidend. Ich deute diese Stelle als eine Taufe in dem Heiligen Geist (nicht als ein zweites Erlebnis!), indem Christen bei ihrer Geburt aus Wasser und Geist, dem Leib Christi hinzugefügt werden (vgl. auch Apg 1,5).[11] Somit geschieht die Einfügung in den Leib Christi zwar nicht durch die Taufe mit Wasser, wohl aber wird sie in ihr sichtbar. Eine Mitgliedschaft eines (dauerhaft) ungetauften ist, aus oben genannten Gründen, dennoch nicht vorstellbar.

Diese Punkte werden auf seinem Blog noch mit spannenden Unterpunkten ergänzt.
Unbedingt weiterlesen: Thesen zur Taufe

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar

  • Danke fürs verlinken!!