Jun 30, 2012 - Allgemein    2 Kommentare

Biblische Gemeindemitgliedschaft (Blog-Serie, Part 5)

Dieser Beitrag ist Teil einer Blog-Serie. Am Ende des Artikels findest du eine Linkliste, die dich zu bisher veröffentlichten Beiträgen dieser Serie leitet.

Die verschiedenen Aspekte der Gemeinde Gottes (Fortsetzung)

VerkehrsschildMit derselben Liebe eines Bräutigams macht sich Jesus auch als Bauherr an die Arbeit Seines Gebäudes, das ist Seine Gemeinde (Mt 16,18). Er verleiht diesem Gebäude Pracht und Standfestigkeit, indem Er ein perfektes Fundament legt (Mt 21,42; Apg 4,11; Eph 2,20; 1Petr 2,6-7). Zudem gab Er Sein Versprechen diesen überwältigenden Bau zu vollenden und ihn mit uns als lebendige Steine (1Petr 2,5) zu einem heiligen Tempel zu errichten (Eph 2,21-22). Diese Beschreibung wurzelt im Bild des alttestamentlichen Tempels. Jesu Gebäude ist jedoch nicht mit Händen gemacht (1Kor 3,16-17; 2Kor 6,16; 1Petr 2,4-10), wie man es aus dem Alten Testament kennt. Gott hat sich entschlossen in diesem neuen geistlichen Gebäude Seine Gegenwart zu offenbaren.

Es folgt schließlich der letzte Vergleich: Es war Gottes Idee, die Menschen ließen es untergehen, es wurde erneut verheißen, doch es wurde nur teilweise verwirklicht, es wurde prophezeit und es ist endlich angebrochen: Die Rede ist von dem Reich Gottes.

Mt 3,2) Jesus spricht: Tut Buße! Denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen.

Gott sehnt sich danach, dass Menschen eine vertraute Beziehung zu Ihm in Seiner Gegenwart genießen. Aus diesem Grund ließ Gott Seinen Sohn die Sünde überwinden, die uns von Gott trennt, und schließlich den ewigen Tod besiegen. Jesus stellte das Reich Gottes wieder her (Hebr 12,28; Offb 12,10), doch vollendete Seinen Auftrag noch nicht (Jes 65,17-19; Mt 26,29; Eph 1,14; Eph 2,7; 1Petr 1,5; Hebr 11,10.13). Dies geschieht erst mit Seiner Wiederkunft. Bis dahin lebt Gottes Volk an Gottes Ort, unter Gottes Herrschaft und Segen, im gegenwärtigen Reich Gottes. Eph 3,8-11 beschreibt in beeindruckender Art und Weise, dass die Gemeinde den Ort bildet, an dem Gottes Reich in unserer Zeit sichtbar werden soll. Ausgerüstet mit dem Geist Christi, sind wir in diesen „letzten Tagen“ beauftragt der ganzen Welt von Christus zu erzählen und Seinen Namen in dieser Welt groß zu machen.

Zusammengefasst heißt das für uns: Gott hat Seinen Leib mit einer genauen Anzahl an Gliedern geschaffen. Er kennt alle Mitglieder Seiner Familie mit Namen. Sein Gebäude wird mit einer genauen Anzahl an Steinen angefertigt. Die Liebe des Bräutigams richtet sich an Seine Braut, die Er in- und auswendig kennt. So wie weltliche Königreiche, hat auch das Reich Gottes ein Verzeichnis der eingetragenen Himmelsbürger (Phil 4,3).

Fortsetzung folgt.

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: segovax / pixelio.de

Bisher erschienene Artikel in dieser Blog-Serie:

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare

  • Woher kommt die ‚genaue Anzahl‘?

    • Das soll sich auf die Glieder am Leib beziehen, die man zuordnen kann. Es gibt nur eine bestimmte Anzahl an Körperteilen. Das beudetet natürlich nicht, dass es nur so viele Gemeindemitglieder geben kann, wie Körperteile am Menschen. Aber typischerweise kann man die Glieder an einem Körper bennen. In der Gemeinde soll laut Paulus keine losen Gliedmaßen geben, die irgendwo rumschwirren. Sie alle haben ihren Platz und ihre gottgegebene Funktion. Ich hoffe das hilft weiter. wju