Jun 26, 2012 - Allgemein    4 Kommentare

Biblische Gemeindemitgliedschaft (Blog-Serie, Part 2)

Dieser Beitrag ist Teil einer Blog-Serie. Am Ende des Artikels findest du eine Linkliste, die dich zu bisher veröffentlichten Beiträgen dieser Serie leitet.

Gemeinde Gottes – weltweit und lokal

Kirche in HannoverGottes Gemeinde ist weltweit (1Kor 3,10-11; Eph 2,19-21; Eph 5,23; Kol 1,18.24) und zu dieser wird man durch die Taufe dazugezählt (Röm 6,1-9; 1Kor 12,12-13; Gal 3,26; Eph 4,3-5; Kol 2,11-12; 1Petr 3,18-22). Unser Ziel ist es in Christus zu bleiben, also in Seinem eingetauften Leib zu bleiben (Joh 15,5). Dies wurde stets damit ausgedrückt, dass man einer Ortsgemeinde zugehörig wurde. Verließ man die Ortsgemeinde, verließ man den Leib Christi, ja Christus selbst (Mt 18,18; zu diesem brisanten Thema in kommenden Blog-Beiträgen mehr).

Alle vier Evangelien des Neuen Testaments berichten einstimmig, dass bereits Jesus zu Lebzeiten Nachfolger hatte. Und neben Seinen zwölf Aposteln, die Jesus nachfolgten, gab es eine klar abgesteckte Zahl an weiteren siebzig Jüngern und Jüngerinnen (Lk 10,1.17). Auch Paulus berichtet, dass Jesus „mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal“ nach Seiner Auferstehung erschien (1Kor 15,6).

Auch die Apostelgeschichte beschreibt eindrucksvoll sowie dramatisch, dass Gläubige – später dann Christen genannt (Apg 11,26) – nicht alleine blieben, sondern nach Jesu Verheißung (Mt 16,18) etliche Gemeinden gründeten (Apg 2,37ff; Apg 14,21; 1Kor 1,2). Aufgrund dessen spricht Paulus von den „Gemeinden des Christus“ (Röm 16,16) in der Mehrzahl und nicht bloß von der einen weltweiten Gemeinde Gottes!

Beispiele hierfür, dass sich Gottes weltweite Gemeinde stets inmitten unserer Wirklichkeit konkret in einer Ortsgemeinde abspielt, finden wir besonders in der Apostelgeschichte:

Apg 2,41) Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan.

Apg 2,46) Und jeden Tag waren sie beständig und einmütig im Tempel und brachen das Brot in den Häusern, nahmen die Speise mit Frohlocken und in Einfalt des Herzens; 47) sie lobten Gott und waren angesehen bei dem ganzen Volk. Der Herr aber tat täglich die zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden.

Apg 4,4) Viele aber von denen, die das Wort gehört hatten, wurden gläubig; und die Zahl der Männer kam auf etwa fünftausend.

Apg 5,12) Durch die Hände der Apostel aber geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volk; und sie waren alle einmütig beisammen in der Halle Salomos. 13) Von den Übrigen aber wagte keiner sich ihnen anzuschließen; doch das Volk schätzte sie hoch; 14) und immer mehr wurden hinzugetan, die an den Herrn glaubten, eine Menge von Männern und Frauen …

Apg 6,7) Und das Wort Gottes wuchs, und die Zahl der Jünger in Jerusalem mehrte sich sehr; und eine große Menge der Priester wurde dem Glauben gehorsam.

Apg 17,34) Einige Männer aber schlossen sich ihm an und glaubten, unter denen auch Dionysius war, der Areopagit, und eine Frau mit Namen Damaris und andere mit ihnen.

Weitere Belege dafür, dass die Zahl an Gläubigen wuchs: Apg 11,21; Apg 16,5; Apg 17,12.

In der Apostelgeschichte sehen wir eine Vielzahl an Beispielen, die uns zeigen, dass es für Christen der ersten Generation selbstverständlich war, sich einer Gemeinde anzuschließen. Darüber hinaus werden öfter sogar bestimmte Personen explizit zu einer Gemeinde als zugehörig gezählt: Röm 16,1.3; 1Kor 16,19; Apg 9,35; Phil 4,3.

Fortsetzung folgt.

Soli Deo Gloria,
wju

Bildquelle: Jürgen Justus

Bisher erschienene Artikel in dieser Blog-Serie:

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare

  • Danke für den Post. Mir gefällt dass dzu sofort auf den Punkt kommst, sehr gut … Gottes Segen weiterhin mit diesem Blog.

  • Lieber Peter, vielen Dank für dein nettes Feedback!

  • Hi Waldemar!
    Freue mich über deinen Blog. Gottes Segen dabei!

    Beim Thema Gemeindemitgliedschaft würde ich nicht unbedingt immer Kirchengebäude als Bild wählen. Könnte ein falscher Eindruck verstehen… 😉

    • Hallo Viktor!

      Vielen Dank für dein Feedback! Witzigerweise habe ich tatsächlich für den nächsten Blog-Artikel ein anderes Motiv im Sinn. 😉

      Gott mit Dir!
      wju